custom header picture

Cornelia Funke: „Nur was sie kennen und lieben, werden sie beschützen“

29. März 2019 admin Keine Kommentare

„Muss man wirklich irgendeinem Menschen erklären, warum die Erhaltung der biologischen Vielfalt auf unserem Planeten eine unschätzbar wichtige Aufgabe ist?“, so beginnt Cornelia Funke ihr Plädoyer für die herausstechende Relevanz von Natur- und Umweltschutz für den Menschen. Sie tut dies in ihrer Rolle als Botschafterin der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Ein Beitrag von Torben Göbel.

Nun ist die weltweit bekannte Kinderbuchautorin und Ehrensenatorin der Universität Hamburg selbst hautnah von einer Naturkatastrophe, die von der Trockenheit, dem wärmeren Wetter und somit dem Klimawandel verschärft wurde, betroffen, denn auch Frau Funke hat ein Haus in Malibu/Kalifornien. Sie lebte dort auf einer Farm mit ihren Tieren, die sie auf der Flucht vor den Flammen zurück lassen musste.

Kinderbuchautorin und Ehrensenatorin

Schon lange bevor Cornelia Funke selbst so direkt vom Klimawandel betroffen war, setzte sie sich für den Umwelt- und Naturschutz ein. Dieses Engagement ist nur einer der Gründe, warum sie die Ehrensenatorenwürde der Universität Hamburg verliehen bekommen hat.
Die Universität Hamburg hat seit 1949 42 Ehrensenatorinnen und -senatoren ernannt, die ihr langjähriges Engagement für die Universität verbindet. Zu den geehrten Persönlichkeiten gehören der Unternehmer Dr. Michael Otto, der Altbundeskanzler Dr. h.c.mult. Helmut Schmidt und seit 2017 nun auch die Diplom-Pädagogin Cornelia Funke.
Sie studierte von 1977 bis 1983 an der Universität Hamburg. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst als Erzieherin und Buchillustratorin für Kinderbücher, wodurch sie auch selbst zum Schreiben gekommen ist. Ihren internationalen Durchbruch erlangte sie im Jahr 2000 mit dem Roman „Herr der Diebe“. Weitere bekannte Werke sind unter anderem „Die wilden Hühner“ oder die „Tintenwelt“-Trilogie. Sie wurde mit sehr vielen Preisen geehrt, so beispielsweise mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande.
Betrachtet man ihr gesellschaftliches Engagement, stellt man fest, dass Cornelia Funke neben ihrer Tätigkeit als UN-Botschafterin der Dekade die Funktion der Patin des Kinderhospizes Bethel innehat.

Engagement im Umwelt- und Naturschutz

Natur- und Umweltschutz in ein Thema, das sich bei Cornelia Funke immer wieder findet, sei es bei einer Müllsammelaktion von Greenpeace, die sie unterstützt und auf ihrer Website dokumentiert, oder bei der Gründung ihrer eigenen Stiftung „Saum des Himmels“, bei der sie bei sich in Malibu unter anderem Workshops für Kinder veranstaltet, bei denen Kinder lernen können, was Kompost und Zeit in der Natur und mit Tieren bedeutet.
Was treibt die Autorin dazu an, sich so sehr und ergiebig zu engagieren? Das mag sich der ein oder andere nun fragen. Um es abschließend mit den Worten der Pädagogin selbst  zu beantworten: „[E]s [ist] so unendlich wichtig, dass wir unsere Kinder lehren, die Vielfalt, den Reichtum, den unendlichen Zauber dieser Welt zu entdecken, bevor er verlorengeht. Nur was sie kennen und lieben, werden sie beschützen.“

Ich möchte der Universität Hamburg ganz herzlich zu ihrem 100. Geburtstag gratulieren! Ich persönlich habe bislang zweieinhalb Jahre als Student an der Uni verbracht und es freut mich Teil dieses historischen Moments zu sein! Auf die nächsten 100 Jahre liebe Uni Hamburg! Torben Göbel

Quellen

Cornelias Funkes Blog: https://www.corneliafunke.com/de/saum-des-himmels/cornelia-ueber-ihre-stiftung

ZEIT Artikel: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-11/waldbraende-kalifornien-weitere-tote

Seite der UN Dekade: https://www.undekade-biologischevielfalt.de/promi-botschafter/cornelia-funke/

Uni HH: https://www.uni-hamburg.de/uhh/profil/auszeichnungen/ehrungen-der-universitaet.html und https://www.uni-hamburg.de/newsroom/campus/20171024-ehrensenatoren.html

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Cornelia_Funke

(Stand: 12.11.2018)

Tags




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.